Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

„Ein Gott, der straft und tötet“
Gottesbilder: „lieber“ contra „böser“ Gott im AT und NT

Ist das Gottesbild von einem Gott, der straft und tötet, nicht überholt und daher auch verzichtbar oder gar nur eine alttestamentliche Vorstellung? Wenn man Unterrichtsentwürfe (und Predigten) anschaut, dann spielt der strafende Gott eine unbedeutende bis gar keine Rolle. Kinder und Jugendliche sollen nicht abgeschreckt werden – daher oft nur die Rede vom „lieben Gott“. Wie aber ohne das einfache Dual „lieber“ versus „böser“ Gott differenziert von Gott reden?

Der Alttestamentler Prof. em. Dr. Bernd Janowski aus Tübingen spricht über sein gleichnamiges Buch. Er wird einen großen, aber verständlichen Bogen vom Alten ins Neue Testament spannen und aufzeigen, wie man der Spannung im biblischen Gottesbild Rechnung tragen kann!

Programm/Ablauf

Referent:

Prof. em. Dr. Bernd Janowski

Tübingen

 

Leitung:

Martin Hinderer, ev. Schuldekan

 

Termin:

Dienstag, 12. November 2019

14:30 Uhr – 17:00 Uhr

 

Ort:

Paul-Gerhardt-Haus

Wiesenstr. 10

73630 Remshalden-Grunbach

 

Hinweis:

Diese theologische Fortbildung ist als Modul für

den Vokationskurs anrechenbar: Bereich „Gott“


Download iCal Datei •  Zurück zur Listenansicht  •  Anmeldung
 
powered by Typo3 und Zehn5